Mittwoch, 13. Februar 2013

Nach fast genau 3 Monaten wieder zuhause

Hallo Ihr Lieben,

schon als unser Reisepaket heute Morgen getragen wurde, ahnte ich, dass ich wieder in der Heimat bin. Dieses Bellen kam mir soooo bekannt vor. Und als ich dann hörte: "Auf des Päckle han i gwardad", wusste ich ganz sicher, dass ich wieder bei der Lila angekommen bin.
Ganz schnell hat sie uns nach oben getragen und wie jedes Paket erst mal auf den Boden gestellt, damit Max die Posteingangskontrolle machen konnte
Max, beeil Dich, wir wollen hier raus
Dann hat die Lila das Paket geöffnet, was in Anwesenheit von diesem neugierigen Hund gar nicht so einfach war. Immer wieder hörten wir: "Max, bass auf, i han a Messr". Aber schliesslich ging der Deckel doch auf
Hallo Max, das kitzelt
Zuerst hat wurden wir natürlich heraus geholt, herzlich begrüßt und aufs Sofa gesetzt. Unter erstaunten Ausrufen wie "oh ist das schön!" und "schau mal" hat die Lila dann das ganze Paket ausgeräumt. Das hat ne ganze Weile gedauert, weil sie sich bei jedem Stück gefreut hat. Irgendwann war sie dann fertig mit ausräumen. Sacko und ich mussten dann vom Sofa runter mitten in die ganzen schönen Sachen. "Ihr müsst auch aufs Foto" hat die Lila gesagt.
Max wollte natürlich mit aufs Foto
Nur die Jenny war nirgends zu sehen. Aber das kenn ich ja, bei so einem Trubel versteckt die sich immer. Nachdem wir ganz lange mit der Lila geplaudert haben, hat sie uns in unser Schlafzimmer gebracht. Meine kleinen Freundinnen von Marga sind sofort auf meinem Liegestuhl eingeschlafen. Sacko und ich wurden auch ganz müde, und haben uns gleich in unser Bett gekuschelt.
Licht aus und Gute Nacht
Ich melde mich in den nächsten Tagen wieder. Bis Bald,
Euer Sackgirl

Nachtrag von Lila:
Ihr lieben Schäfchen,
ich bin total platt was für Kostbarkeiten aus dem Paket gekommen sind. Ein ganz wunderbarer Leftie, eine Mütze, eine Katze, ein Knubbelchen, gehäkelte Haargummis, Süssigkeiten, die ganzen Geschenke für das Sackgirl und natürlich die Wolle. Auf das Mäuschen hat es mein Max abgesehen.
Ich danke Euch allen ganz herzlich.
Liebe Grüße, Eure Lila

Montag, 11. Februar 2013

Tschüss Sany und Selina

Hallo Ihrs,

nachdem wir gestern den ganzen Tag helfen mussten beim Putzen und Aufräumen (die Sklaventreiberin Sany hat nicht mal Beweisfotos gemacht), sind wir früh schlafen gegangen und haben noch nicht mal gemerkt das Sany an unser Bett geschlichen ist.
Heute Morgen bin ich auf gewacht und hatte ein Geschenk bei mir liegen.


Eine hübsche Tasche für mich
Ist die Handtasche nicht suuuupppppeeerrrr?
Nachdem wir dann ne Weile gestrickt und Tee getrunken haben, kam dann auch Selina nach hause.
Sie meinte wie süss wir seien und hat gleich unsere ganzen Klamotten an geschaut und mich ein paar mal umgezogen.

Modenschau mit Selina

Dann meinte Sany, dass sie uns wieder in die Reisekiste tun muss, da wir Morgen wieder nach Hause fahren.
Oh! Nach Hause zu Lila, freu.
Tschüssi Schweiz
Gruss Euer Girl und Sacko


PS Liebe Sany und Selina, auch bei Euch war es wunderschön

Etappe 13 - 308 km
 

Samstag, 9. Februar 2013

In der Strickgruppe

Hallo ihrs
Gestern ging es Sany nicht so doll. Sie sagte, uns wir sollen etwas leise sein, da sie ganz dolle Kopfweh hatte. Arme Sany! Wir waren natürlich mucksmäuschenstill und haben mit Minusch gekuschelt.

Aber am Nachmittag sind wir dann doch noch zu ihrer Strickgruppe gegangen.
Viele kamen und wollten unsere Geschichte hören und Sany hat sie auch sehr gut erzählt.



Aber hauptsächlich wurde natürlich gestrickt. Schöne Sachen werkeln die Schwyzer Damen da.

Nach einem leckeren Abendessen sassen wir dann vor dem TV und schauten etwas spannendes über die Schweiz damit wir das Land auch etwas kennen lernen.

Bis bald
Euer Sackgirl und Sacko

Donnerstag, 7. Februar 2013

Gruezi Sani

Hier rechnete ich mit einem Grüezi aber da sagte man doch Hallo zu mir.

Hier bei Sany redet man nicht so wie bei Anna, sondern wie zuhause. Komisch ist das ja schon. Dann sagte man mir hier sei auch so ein kleiner Mensch aber Selina, so heisst sie, ist gar nicht da, sondern kommt erst am Sonntag wieder. Na dann können wir es ja ruhig angehen.
   
So nun erst mal aus dieser Kiste raus hier
Oh hier sind ja zwei Knubbelchen,  na die sind ja toll.
Kuscheln mit den Knubbelchen
Als wir aufgewärmt waren sind wir mal zu den schönen Pflanzen gesessen und haben da erst mal gestrickt und Tee getrunken.



Hier ist es recht gemütlich
Dann haben Sacko und ich erst mal Minusch, die Katze der Familie, gesehen und da sie nur immer in ihrer Hängematte gelegen hat, sind wir halt zu ihr hoch geklettert. Die ist auch ganz weich und schmusig. Sany meinte das sie etwas spinnt, weil Selina nicht da ist.

Wenn die Katze nicht zu uns kommt, kommen wir eben zu Minusch!
Dann musste Sany noch kurz raus und wir sind gleich mit. Aber halt!!!! Was soll das denn??? In die Tasche?
Da meinte Sany das geht besser so, da sie kein Auto habe und sie uns so tragen könnte.


Sackgirl und Sacko im Sack - hihihi

Wir sind dann über einen Spielplatz gelaufen und da konnten wir nicht widerstehen und mussten einfach mal schaukeln. Da es aber Schnee hatte, war es etwas hell zum Fotografieren.
Das wichtigste ist auf dem Foto - WIR

Und da hatte es noch ein eine alte Walze, da musste natürlich der Sacko auch gleich drauf.


Nachdem er dann endlich genug hatte, sind wir dann in einen Himmel gegangen. Äh ne, das ist ein Wollladen aber es fühlt sich an wie der Himmel.
Im Wollparadies
Sacko was meinst Du? So richten wir unsere Wohnung ein.
Danach sind wir wieder nachhause,  weil es auch wieder angefangen hat zu schneien. Brr kalt!!!
Los Sany, schliess die Tür auf
Wir sind dann auch gleich wieder zu den Blumen gehopst und werden es uns dort  für den Rest des Tages uns gemütlich machen. 
Hier bleiben wir bis es Essen gibt
 

Liebe grüsse Euer Girl

Mittwoch, 6. Februar 2013

Adieu mitenand

Oje wie traurig, heute haben wir unser Köfferchen gepackt. Die Anna hat uns ganz ganz viel Schoggi eingepackt, dass auch die liebe Lila und ihr Lila-Mann noch etwas von der schönen Schweiz haben. Aber dann meinte die Anna plötzlich: Da passt ja gar nicht alles rein ( Der Sacko hat sich schon auf den Koffer gesetzt und trotzdem ging der Reisverschluss kaum mehr zu. Da hat die Anna noch fix zwei echte Schweizer Rucksäcke gesträckelt in denen wir die Unmengen von Schoggi verstaut haben. 
sind die Rücksäcke nicht toll?
Sowas braucht man hier in der Schweiz wenn man in die Berge will. Einen solchen Rucksack hat sogar Ueli Steck und er ist ein richtig, echter Vollprofi beim Bergsteigen. Mit Gruss und Kuss haben wir uns verabschiedet und sind in unser Wanderpacket gehüpft. 
das vorletzte Mal sind wir ins Paket gehüpft
Jetzt freuen wir uns riesig auf das neue Abenteuer das uns im Aargau erwartet. Wir bleiben also noch etwas in der Schweiz und sind uns sicher, dass wir noch ein paar weitere Brocken Schwiizerdüütsch lernen werden.
Ganz liebi Schwiizergrüessli

Eure Girl und Sacko
frisch adressiert
Etappe 12 -  45km


Dienstag, 5. Februar 2013

Aaron

Grüezi zäme
Heute habe ich mich fast wie ein bisschen zuhause gefühlt. Stellt euch vor hier gibt es noch ein sechstes Familienmitglied: den Aaron. Das ist ein ganz lieber Puddelhund. Die Lila kennt seine Haare bereits. Und mein Max und die Jenny haben sicher auch schon dran geschnüffelt. Die Michelle darf wenn sie will mit Aaron spazieren, ihn liebhaben, mit ihm singen oder ihre Sorgen erzählen, und fast immer wenn sie mag ihn bei seinem Frauchen zuhause abholen. 
Aaron ist kuschelig wie Wolle
Wir genossen natürlich einen langen Spaziergang in der Gegend hier. Es ist heute neblig, saukalt aber irgendwie trotzdem schön. Ich habe Sackboy noch nichts von meinem Traum erzählt. Ich komme einfach nicht dazu. Es ist so viel Action hier. Ich mag gar nicht daran denken, dass bald der Abreisetag bevorsteht.
Auch hier gbt es viel Gegend. Tolle Aussicht findet Ihr nicht?
Eines musste ich aber unbedingt noch wissen. Ich weiss, ich bin so neugierig :-). Wo bewahrt den die Anna die Wolle auf? Da sie so viel Wolle hat wie alle Schäfchen, hat Ihr der Annamann ein Ikeamöbel mit grossen, blauen und beigen Kisten aufgestellt. So hat sie immer alles schön sauber verstaut. Das finde ich eine gute Idee. 
Annas Wollschrank ist gut gefüllt
Sackboy hat mir von den Augen abgelesen, dass ich mir einen Wollkorb wünsche. Deshalb hat er Anna ins Ohr geflüstert: Machst Du Ihr auch einen so schönen Wollkorb? Ich wurde dann mit einem wunderschönen Korb überrascht als wir alle gesträkelt haben.
Ich werde mit Geschenken verwöhnt


Gute Zeit Euer Girl und Boy

Sonntag, 3. Februar 2013

Ein toller Traum

Guäte Tag mitenand

Euer Sackgirl meldet sich wieder einmal aus der schönen Schweiz. Das war ein Abend gestern, das kann ich euch sagen. Der Sackboy und ich haben richtig gefeiert. Ja ihr habt richtig gehört. Wir haben so richtig die Sau raus gelassen, wie es so schön heisst. Laute Musik, Disco Licht und Partysnacks ohne Ende.


Ich kann euch sagen der Sackboy kann richtig gut tanzen. Da wäre der Travolta Johnny blass vor Neid geworden. Wir haben einen Echt tollen Drink getrunken. Ich glaube er hiess Funky Flip aber keine Angst Lila, da war auch kein Alkohol drin.
Zum Glück hat die Anna den Schnaps weggestellt, den hätten wir sonst sicher auch noch geleert. Doch dann hat die Anna das Licht ausgemacht und gesagt wir müssen jetzt leise sein sonst wecken wir die Nachbarn. Nun, dann sind wir schnell ins Bett gehüpft und ich kann euch sagen ich war fix und alle. So schnell bin ich noch nie eingeschlafen. Und was ich verrücktes geträumt habe, das könnt ihr euch gar nicht vorstellen:
Zuerst sind wir mit dem blauen Auto von der Jeannine in die Berge gefahren. Bei strahlendem Sonnenschein sind wir mit dem Auto die Skipisten runter gedonnert. Die schönen Haare von Sackboy flatterten im Wind, und als wir über die Schanze flogen sind wir fast aus dem Auto gefallen. Huii, hat das Spass gemacht.
Geiler Schlitten
(Das Auto gehört übrigens auch den Püppchen von den Töchtern von Anna. Ihr wisst ja, dass die Barbie heissen und auch in der Schweiz sind die so abgemagert wie die, die ich in der Hecke vom Töpfchen gesehen habe). Bei einem heissen Tee haben wir uns anschliessend wieder aufgewärmt.
Auf dem Heimweg haben wir dann ein ganz romantisches Hotel gesehen. Spontan haben wir uns entschlossen etwas Feines zu essen. Es gab leckeres Schweizer Chäs Fondue. Hmmmm… bald fühlten wir uns kugelrund. Zum Dessert bestellte Sackboy uns einen Coupé a deux (einen Eisbecher für zwei). Wie romantisch! Und dann ist der Sackboy vor mir mit einer roten Rose in seiner Hand auf die Knie gefallen und hat mich gefragt: „Willst du meine Frau werden?“. Da habe ich natürlich keinen Augenblick gezögert und gesagt (wie es auf gut Schweizerdeutsch heisst): „ Ja! Ich wett.“ 
Ist das romantisch
 Und dann bin ich (natürlich ohne den Sackboy) in eine Brautkleiderboutique gegangen und habe zusammen mit der Michelle ein passendes Kleid für meine Hochzeit ausgesucht. Welches gefällt euch besser?
Welches Kleid soll ich nehmen?
Doch zur Hochzeit ist es leider nicht gekommen, weil vorher der kleine Wecker von der Anna geklingelt hat und ich aufgewacht bin. Woher sie nur diesen kleinen Berliner Wecker hat? Wir sind doch immer noch in der Schweiz?????
Schade, es war nur ein Traum
Heute Nacht hat es draussen geschneit und der Sackboy und ich werden wahrscheinlich einen kleinen Spaziergang machen. Und wer weiss vielleicht werde ich dem Sackboy von meinem Traum erzählen.

Ganz liebe Schweizergrüsse
Euere Braut und deren Bräutigam





Grüezi mitenand

Wir hatten eine erholsame Nacht. Als wir aufgewacht waren, hat es immer noch geregnet. Da die Kinder Ferien haben, wurde der Küchentisch zur Bastelstube umfunktioniert. Ich wollte unbedingt wieder einmal stricken, aber auch Jeannine und Michelle zuschauen beim malen.
Künstlerin bei der Arbeit
Was die alles können, ich kann Euch sagen die sind Weltmeister. Michelle hat meine Lieblingsblume gemalt: eine Hibiskus Blüte.

Die Mädels haben es echt drauf
Wie toll die das aus dem Handgelenk gezaubert haben, ich brachte meinen Mund nicht mehr zu.
Im Hintergrund maulte schon mein Freund Sacko: „he Mädels, und ich!??!“
Die Anna war am Wetterschal stricken und fragte nun Sacko: "Möchtest Du Häkeln lernen?" Sacko überlegte nicht lange, es gibt ja heute viele Männer die sträkeln. Also bekam er ein Häklein und die Anna lehrte ihn einen Schmetterling zu häkeln.

Ist er nicht ein Traummann? Für mich hat Sacko häkeln gelernt
Uia, ich habe ja noch gar nicht Deine Schmetterlinge gesehen, Anna. Schnell, die musst Du mir unbedingt noch zeigen.
So viele Schmetterlinge, da kann der Frühling kommen
Mal sehen was uns heute Samstag noch alles erwartet
Mir wünsched allne en schöne Partysamschtig
Girl und Sacko

Freitag, 1. Februar 2013

Sali zäme

Wir haben ganz komische Stimmen gehört, da kamen 2 Frauen und wollten das Paket abholen. Der Mann vom Paketschalter sagt: „Jetzt ist das Wochenende gerettet.“ Die Autotür wurde geöffnet und an der Schachtel gerüttelt. 

Hallo Anna und Jeannine
Ha! Nun sahen wir die Anna und Jeannine lächeln und die hatten eine ganz komische Sprache, da waren so viele „ch ‘s“ drin. Wir haben sie nicht so gut verstanden, auf der Autofahrt sassen wir bis nach dem Zoll ganz brav angeschnallt hinten. „Pssst!“, sagte Anna am Zoll, „nicht laut sein, wir haben viel eingekauft.“
ganz brav angeschnallt
Bei strömendem Regen fuhren wir auf der Autobahn Richtung Winterthur, wir durften ganz vorne sitzen und hatten die beste Aussicht mit grooviger Musik.
Viel besser, so sehen wir was!
Zuhause angekommen musste die Anna Unmengen Eingekauftes auspacken und es regnete immer noch in Strömen. Ich habe aber schon den Schaukasten vor dem Haus gesehen. Ein Knubbelchen hat es da drin.
Plötzlich ging die Tür auf und die Michelle kam von der Schule nach Hause. Sie rief laut: „Sackgirl und Boy, seid Ihr da?“ Ja wir sind da. Wir haben es uns aber auf dem Kissen von Anna kuschelig gemacht und werden uns jetzt schnell ein bisschen ausruhen.
Nach dem Nachtessen bekamen wir von der Michelle einen Kaffee und Schokoladen Eis, das nennt sich hier Schoggiglace. Es ist schön warm hier im Haus und das Eis schmeckt super lecker. Michelle und Jeannine haben uns noch ein paar Schweizerwörter gelernt: Sali zäme, Grüezi, Nüdeli, Chuchichässchtli. Das muss man können wenn man in der Schweiz in den Ferien ist! Seht Ihr mein Blüemli im Haar?
Das schicke Kleid hab ich von Michelle bekommen
Nun sind wir aber schrecklich müde von dem aufregenden Tag, Anna hat schon das Bett für uns bereit gemacht.

Ein Kuschelbett für Verliebte


Guet Nacht Euer Girl und Boy